Start Blog Weißkittel im Wahn: Bewerbung in der Schwarzwaldklinik

Weißkittel im Wahn: Bewerbung in der Schwarzwaldklinik

Machen die Massenmedien dumm oder verhält es sich andersherum? Als 1985 die erste Folge der „Schwarzwaldklinik“ ausgestrahlt wurde, gab es in den meisten Haushalten nur drei Fernsehsender und keine Ganztagsbetreuung vor der Mattscheibe. Lustigerweise wurde damals schon im Fernsehen vor zu viel Medienkonsum gewarnt. Der Hype um die Kitschserie förderte Erschreckendes zutage, was zwar keine Erklärung dafür liefert, warum eine Gesellschaft das mit sich machen lässt, was gerade mit ihr geschieht, aber zeigt, dass Mediziner, nur weil sie einen Doktortitel vor sich her tragen, damit nicht automatisch zur Intelligenzia gehören.

Carlsbau im Glottertal aka Die Schwarzwaldklinik / Foto via MatzeTrier in der Wikipedia auf Deutsch / CC BY-SA

Bald rankten sich Anekdoten um Hauptdarsteller Klausjürgen Wussow, der keinen Schritt mehr in der Öffentlichkeit machen konnte, ohne mit Professor Brinkmann angesprochen zu werden. Das war gut für die Quote, die Serie wurde in etliche Länder verkauft. Bis heute gilt „Die Schwarzwaldklinik“ als erfolgreichste Fernsehserie aller Zeiten. Doch nicht nur das einfache Volk unter den Zuschauern hatte offenbar Schwierigkeiten damit, Realität und Fernsehwirklichkeit auseinanderzuhalten, auch Mediziner und Pflegepersonal bombardierten „Die Schwarzwaldklinik“ mit Bewerbungen. Dabei befand sich im Innern kein einziger OP, bei dem Drehort handelt es sich um eine popelige Reha-Klinik der Landesversicherungsanstalt. Ab 1987 wurde das Haus von Professor Jörg Michael Herrmann geleitet.

1995 berichtete der FOCUS:

Auf einem Ärztekongreß in den USA wurde der Spezialist für Bluthochdruck als „Chief of the Blackforest Clinic“ vorgestellt. 200 amerikanische Mediziner waren vor Entzückung aus dem Häuschen und jubelten dem Gast zu.

Als vermeintlicher Professor Brinkmann sei Herrmann immer wieder um Autogramme angebettelt worden, und das nicht nur von schlichten Lieschen-Müller-Gemütern.“

[…]

„Dutzende von Herzchirurgen und Anästhesisten wollen bei uns arbeiten, bewerben sich offiziell bei der Schwarzwaldklinik, weil sie Herrn Wussow im Fernsehen operieren sahen. Dabei verfügt unsere Einrichtung nicht mal über einen Operationssaal.“

Vielleicht haben einige dieser Experten beim Robert-Koch-Institut mehr Erfolg gehabt ….



Erstveröffentlichung auf: O24