Start Blog Weg mit den Statuen

Weg mit den Statuen

Marx und Engels – Berlin – Karl Liebknecht Straße

In London werden heute Auseinandersetzungen zwischen Hooligans und der Blacklivesmatter-Terrorgruppe erwartet. Diese schwarzen Rassisten und ihr noch dümmeres weißes Gefolge kann man beim besten Willen nicht als „Aktivisten“ oder „Demonstranten“ bezeichnen. Sie haben über 60 Statuen aufgelistet, die wegen „Rassismus“ beseitigt werden sollen. Gegen den Angriff auf die Kultur hat sich die  Democratic Football Lads Alliance (DFLA) gestellt und will die Statuen bewachen, berichtet die Junge Freiheit. Man wolle friedlich bleiben, aber im Falle eines Angriffs dürfe man sich mit „angemessener Gewalt“ verteidigen.

Falls in Deutschland auch ein paar Blödlivesmattermänner auf solche Ideen kommen, hätte ich da ein paar Vorschläge. Fangt in der Berliner Karl-Liebknecht-Straße an und stoßt die Rassisten Marx und Engels vom Sockel und entsorgt das Straßenschild gleich mit. Liebknecht und Rosa Luxemburg waren keine Demokraten, sie wollten eine Diktatur, aber halt, jetzt gehen die Pferde wieder mit mir durch, das wollt ihr ja auch. Aber warum Marx und Engels? Das waren doch angeblich die Guten, oder?

Marx an Engels, 1862 (MEW 30, 257)

Karl Marx Statue in Trier

„Der jüdische Nigger Lassalle, der glücklicherweise Ende dieser Woche abreist, hat glücklich wieder 5000 Taler in einer falschen Spekulation verloren… Es ist mir jetzt völlig klar, daß er, wie auch seine Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von den Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlossen (wenn nicht seine Mutter oder Großmutter von väterlicher Seite sich mit einem Nigger kreuzten). Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen. Die Zudringlichkeit des Burschen ist auch niggerhaft.“ Quelle: (1)

Das sollte doch ein wenig überzeugen. Und da Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg Marxisten waren, habt ihr in Berlin noch jede Menge zu tun.

Dann begebt euch nach Trier. Da wurde erst kürzlich anlässlich seines 200. Geburtstags eine Statue von Karl Marx aufgestellt.

Ich mache es mir derweil in einer kleinen Stadt im Westerwald gemütlich und schlecke genüßlich ein Eis. Man gönnt sich ja sonst nichts …

Eisneger - Foto: O24
Eisneger – Foto: O24

Erstveröffentlichung auf: O24