Start Blog Die ultimative Verschwörungstheorie über die Verschwörung der Verschwörungstheoretiker

Die ultimative Verschwörungstheorie über die Verschwörung der Verschwörungstheoretiker

Was sich Staatsfunk und „private“ Dreckschleudern seit den Hygienedemos über das Netzwerk der Verschwörungstheoretiker zusammenschwurbeln, toppt sogar noch deren „Berichterstattung“ über die Montagsdemos für den Frieden, auch Mahnwache oder „Wahnmache“ genannt. Damals wurde die „Bewegung“ erfolgreich gespalten. Jürgen Elsässer war auf einmal in Berlin nicht mehr gerne gesehen, nachdem sich der linksextreme „Aktivist“ Pedram Shahyar bei Ken FM eingeklinkt hatte. Shahyar ist übrigens Betreiber des Medienprojekts Kommon.jetzt. Was man dort von den Hygienedemos hält, erfährt man hier. Damals wurde alle Redner, Teilnehmer und selbst Kritiker der Montagsdemos in einen Topf geworfen und als gefährliche Verschwörungstheoretiker dargestellt. Dabei zogen weder die Protagonisten, noch die Teilnehmer an einem Strang. Dagegen waren alle, nur nicht einig in der Zielsetzung. Dass daraus nicht viel werden würde, konnte sich ein Dreijähriger an zwei Fingern ausrechnen. Warum also diese Aufregung, die in einem Schlagabtausch zwischen Elsässer und Jutta Ditfurth mündete und zu weiteren abstrusen Fernsehberichten führte, die nichts mit der Wirklichkeit zu tun hatten?

Jetzt sind sie wieder da. Eben noch hackte der Staatsfunk auf den Hamsterkäufern herum, nachdem zuvor das Bundesamt für Katastrophenschutz immer wieder die Bevölkerung zur Bevorratung für Krisenzeiten angehalten hatte. Hat man die Prepper mittlerweile aus dem Staatsdienst entlassen, oder warum tönt Magermodel Julia Klöckner auf einmal „Kauf nur was du brauchst“ und gibt für die Kampagne horrende Steuergelder aus?

Hier noch ein Foto. Und dann zur ultimativen Verschwörungstheorie über die Verschwörung der Verschwörungstheoretiker:

Keines dieser Bilder stammt von einer der Hygiene- oder Grundrechte-Demos und auch nicht aus der Zeit der Mahnwachen. Sie sind noch gar nicht so alt und ich habe zahlreiche davon in meinem Fundus. Sie beweisen vor allem eines. Auf etlichen Demonstrationen, über die auch der „Staatsfunk“ und solche Abschaummedien wie RTL und BILD berichteten tummeln sich Leute, die von ihnen jetzt als „verrückte Verschwörungstheoretiker“ beschimpft werden. Da wo geknüppelt wird, nehmen deren Kameraleute aber regelmäßig die Beine in die Hand oder erscheinen gar nicht erst vor Ort. Woher wollen die das also wissen? Bestes Beispiel waren die Lügendokus über die „Rechte Aggression“ auf der Buchmesse 2017.

Mein Material wurde von mehreren Sendern angefragt, aber ich habe abgelehnt, außer man würde mir 30 Silberlinge dafür geben. Sonst wäre es mir wohl so ergangen, wie Boris Reitschuster mit der Festnahme von Attila Hildmann. Ein einziges Mal habe ich mich zu so etwas breitschlagen lassen, der Bericht ging dann gerade noch so in Ordnung. Es handelte sich dabei um den Angriff von Linksextremen auf die letzte Pegida-Demo in Frankfurt am Main, die daraufhin nicht mehr unter dem Namen stattfinden durfte. Kaum war das Video hochgeladen, riefen SWR und HR an. Ein kleiner Schnipsel daraus wurde dann in der Hessenschau gesendet. Die Hintergründe blieben natürlich ungenannt. Maßgeblich angeheizt worden waren die „Proteste“ der Gegendemo durch den stadtbekannten Antifa-Pfarrer Hans Christoph Stoodt. Auch „Nachlässigkeiten“ der Polizei, wie mitten auf der Strecke des Spaziergangs verteilte Baucontainer mit massig Wurfmaterial für die Linksextremen, die gerade dazu einluden, sich daraus zu bedienen, wollte man lieber nicht zeigen. Hauptsache, die Rechten fassen keinen Fuß in Frankfurt, dafür würde die „Antifa“ schon sorgen …

Zu der Zeit fanden viele solche Veranstaltungen im Rhein-Main-Gebiet statt und so traf man immer dieselben „Journalisten“ mit denen man dann früher oder später doch ins Gespräch kam. Selbst die Flache Erde mutet noch geradezu gesund gegen das an, was man da zu hören bekommt. Andreas Popp plane einen Umsturz mit dreijähriger Ausgangssperre, Zensur und Enteignungen, also genau das, was gerade die Merkeljunta durchzieht, erzählte mir eine Dame, die für einen Spartensender tätig ist. Sie könne das besser beurteilen als ich, schließlich sei sie in einer Diktatur aufgewachsen und wisse, wie so etwas beginne.

Ah, Gnädigste waren dabei, als die DDR von Verschwörungstheoretikern „gegründet“ wurde?

Ähm, nein, natürlich nicht, sehe ich etwa so alt aus?

Und waren es nicht eher Besatzer, die dieses System installiert haben?

Ja, aber … die sind trotzdem gefährlich und verbreiten nur Lügen.

Zum Beispiel, dass die Rente nicht sicher sei?

Ja, richtig, das auch.

Ach, wie heißt der Typ noch, Robert Blum?

Nee, du meinst den Blüm?

Ja, genau den.

Aber das war doch Wahlkampf, das kann man doch nicht ernst nehmen. Das weiß doch jeder, dass Politiker nicht immer die Wahrheit sagen …

Keine weiteren Fragen …


Erstveröffentlichung auf: O24